Archiv

8. Gackenbacher Dorffest am Samstag, 10. Juni 2017

Am Samstag, 10. Juni, haben wir das 8. Gackenbacher Dorffest gefeiert. Fast 300 feierlustige Gackenbacher und Gäste von außerhalb, ein reichhaltiges Programm, leckeres Essen und kühle Getränke – all das hat mit dazu beigetragen, dass auch dieses Dorffest als „bestens gelungen“ verbucht werden kann. Es war toll mit anzuschauen, wie unsere Kinder und Jugendlichen mit der gleichen Begeisterung dabei waren wie auch die Erwachsenen. Wir haben auch in diesem Jahr ehemalige Gackenbacher zum Dorffest eingeladen, eine ganze Reihe war der Einladung gefolgt. Das hat uns sehr gefreut – danke, dass Ihr dabei wart!

Viele Helferinnen und Helfer haben sich in den Dienst der guten Sache gestellt und damit wesentlich zum guten Verlauf des Dorffestes beigetragen. Euch allen sei an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankschön gesagt:

• Den Mitgliedern des Freizeit- und Gymnastik Vereins Gackenbach mit ihrer Vorsitzenden Regina Beuttenmüller und den Sängern des MGV „Cäcilia“ Gackenbach mit ihrem Vorsitzenden Josef Schlosser jun., die den Kuchenverkauf, die Grillstation und den Getränkeverkauf übernommen haben; ganz nebenbei haben beide Vereine auch kräftig beim Auf- und Abbau mitgeholfen. Der MGV hat darüber hinaus seine Vereinszelte aufgestellt.

• Dem MGV Gackenbach, der eigens einen Projektchor ins Leben gerufen und zwei moderne Liedvorträge (Westerland und You are so beautiful) für das Dorffest einstudiert hat. Erfreulich war insbesondere, dass sich - neben den Sängern des MGV - acht Neusänger an dem Projekt beteiligt haben. Jan Wagner, Manni Linn und Chorleiter Marco Herbert begleiteten die beiden Liedvorträge mit Bassgitarre, Schlagzeug und Klavier; natürlich leitete Marco Herbert auch den Projektchor. Für Sänger und Dorffestgäste ein tolles Erlebnis – herzlichen Dank dafür. 


• Der Kirmesjugend, die eine Cocktailbar mit leckeren Cocktails betrieben und darüber hinaus für eine tolle Kinderbelustigung gesorgt hat.



• Den Beigeordneten und den Mitgliedern des Ortsgemeinderates und zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern aus der Bürgerschaft, die ebenfalls beim Auf- und Abbau kräftig mit angepackt haben.

• Den zahlreichen Kuchenspenderinnen und -spendern, die für ein reichhaltiges und köstliches Kuchenbuffet mit fast 30 leckeren Kuchen gesorgt haben.

• Josef Schlosser jun., der sein Backhaus angeheizt und leckeren Spießbraten serviert hat.



• Den Kindergartenkindern unseres Kindergartens Buchfinkennest, begleitet von den beiden Erzieherinnen Ellen Meuer und Renate Deuster, die den Festgästen einen Hexentanz, für den sie sich tolle Hexenhüte gebastelt hatten, vorführten. Der Vortrag war so gelungen, dass die Kinder mit kräftigem Applaus um eine Zugabe gebeten wurden.

• Und ganz am Schluss unserem Dorffestfotografen Werner Labonte, der ganz tolle Schnappschüsse geschossen hat.

Babyprämie überreicht
Zwei Kinder wurden im ersten Halbjahr in Gackenbach geboren, Lasse Yannik Schubert und Matteo Michels. Seit einigen Jahren pflegt die Ortsgemeinde den guten Brauch, den Eltern Neugeborener eine „Babyprämie“ zu überreichen. Das Dorffest war dafür ein passender Anlass; der Ortsbürgermeister überreichte den stolzen Eltern das Geldgeschenk der Ortsgemeinde. 

Gackenbacher feierten ihr „12. Apfelkelterfest“
Aus 35 Zentnern Äpfel wurden über 1.000 Liter Apfelsaft gepresst

Am Samstag, dem 10. Oktober, fand in Gackenbach das 12. Apfelkelterfest des Arbeitskreises „Ökologie“ statt. Zahlreiche Gäste und Besucher hatten sich eingefunden, um dem bunten Treiben zuzuschauen, den frischen Apfelmost sofort zu verkosten, Apfelsaft zu erwerben oder selbst mitgebrachte Äpfel keltern zu lassen.

Es war wieder ein beeindruckendes Erlebnis, wie die zahlreichen Mitglieder des Arbeitskreises - Kinder, Jugendliche und Erwachsene - mit Begeisterung und in vielen Arbeitsgängen aus über 35 Zentnern heimischer Äpfel mehr als 1000 Liter süßen Apfelmost herauspressten. Denn viel Arbeit steckt dahinter bis der Saft fließt: Zunächst werden die Äpfel gewaschen, anschließend in einem Muser geschreddert, in die Apfelkelter gefüllt und schließlich ausgepresst.

Aus dem Most kann neben Apfelsaft und -wein auch Apfelgelee gezaubert werden. Neben den Mitgliedern des Arbeitskreises deckten sich viele Gackenbacher mit dem „Gackenbacher Früchtchen“ ein; und sogar „weit angereiste“ Apfelsaftfreunde konnten die Arbeitskreisler auf ihrem Fest begrüßen: Aus Montabaur, Neuhäusel, Heilberscheid, Isselbach und Ettersdorf kamen Gäste mit eigenen Äpfeln oder auch mit Korbflaschen und Kanistern, um sich den guten Apfelmost zu sichern.

Dem Arbeitskreis „Ökologie“, seinem Vorsitzenden Hans Jürgen Merfels, seinen AK-Mitgliedern und allen Helferinnen und Helfern, die sich beim Apfelkelterfest und dessen Vorbereitung erneut tatkräftig engagiert haben, darf ich im Namen der Ortsgemeinde ganz besonderen Dank sagen.

         

         

St. Martin - Wir Gackenbacher haben das Martinsfeuer aufgebaut

In diesem Jahr waren wir Gackenbacher zuständig für das Sammeln des Feuerholzes und den Aufbau des Martinsfeuers.
Ich bedanke mich bei allen Helfern ganz herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei dieser doch schweißtreibenden Arbeit.
Ein ganz besonderes Lob haben die jüngsten Holzsammler Denis Fetz, Tim August und Samuel Laumerich verdient.

Das Feuerholz im Wald zu holen und das Feuer aufzubauen ist anstrengend und eine gehörige Portion Arbeit.
Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass in diesem Jahr eine Helferin und 16 Helfer mit angepackt haben.
Allen sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt, besonders auch Jürgen Born und Stefan Russ, die mit ihren Traktoren und Anhängern zur Stelle waren.

Die Martins-Feier in der Gackenbacher Pfarrkirche haben die Kinder unseres Kindergartens „Buchfinkennest“ sowie
Schulkinder aus der „Grundschule im Buchfinkenland“ mitgestaltet.

Den Zug abgesichert haben die Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hübingen,
musikalisch begleitet hat uns der Musikverein Holler.

Ein herzliches Dankeschön daher im Namen der beiden Ortsgemeinde Gackenbach und Horbach an 

. unsere Kindergartenkinder und ihre Erzieherinnen, an die Grundschüler und ihre Lehrerin sowie an
Gemeindereferentin Anne Nink für die Gestaltung der Martinsfeier,

. unserem St. Martin Alina Jung, 

. die FFW Hübingen und den Musikverein Holler, 

. an den Elternausschuss des Kindergartens, der – gemeinsam mit den Erzieherinnen – für warme
Getränke und Würstchen nach dem Umzug gesorgt hat

. und schließlich auch an die Bäckerei Schink für die leckeren Brezel.

Übrigens - auch wenn es etwas gedauert hat - das Feuer hat super und besonders lange gebrannt.... ;-)



Neue Spielgeräte auf dem Gackenbacher Spielplatz montiert Dank an Helferinnen und Helfer

Bereits vorher wurden auf dem Gackenbacher Kinderspielplatz die neuen Spielgeräte montiert, aufgestellt und einbetoniert. Im oberen Kleinkinderspielbereich wurde eine neue Nestschaukel installiert; unterhalb des Bolzplatzes, dort wo bis vor kurzem das Baummikado stand, gibt es jetzt für die etwas größeren Kinder eine sechseckige Kletterkombination.

Ich darf allen Helferinnen und Helfern, die an beiden Tagen tatkräftig mit angepackt haben, für ihr Engagement ganz herzlich danken. Ein besonderer Dank gilt Josef Schlosser und Jürgen Born, die mit ihren technischen Gerätschaften und ihrem Fuhrpark die Arbeiten maßgeblich vorbereitet und unterstützt haben.

Nach getaner Arbeit gab es am Samstag Mittag auch einen deftigen Imbiss, den Ortsbeigeordnete Yvonne Schlosser vorbereitet und serviert hatte; auch dafür ein ganz herzliches Dankeschön.

In den nächsten Tagen wird unter beiden Geräten noch der erforderliche Fallschutz (Hackschnitzel oder Rindenmulch) ausgebracht. Im Kleinkinderspielbereich wird dann noch ein neuer Sandkasten angelegt. Auch werden dort zwei neue Sitzbänke und ein Tisch aufgestellt. Anschließend wird der „Flurschaden“, der durch den Einsatz der großen Maschinen entstanden ist, beseitigt; hier und da ist noch Mutterboden anzufüllen und einzusäen.

Und dann endlich, liebe Kinder, steht der Spielplatz Euch wieder voll und ganz zur Verfügung. Wir hoffen, Ihr habt mit den neuen Geräten viel Spaß.  

Beim „9. Gackenbacher Apfelkelterfest“ 1.300 Liter Apfelsaft gepresst

Schon zum 9. Male seit 2002 hat der Gackenbacher Arbeitskreis „Ökologie“ im Rahmen seines Kelterfestes Äpfel von gemeindeeigenen Obstbäumen zu Apfelsaft verwertet. Viele Gackenbacher, aber auch Besucher aus Daubach, Ettersdorf, Montabaur, Eppenrod und Heilberscheid nutzten am vergangenen Samstag die Gelegenheit, beim Apfelkeltern zuzuschauen, den frischen Apfelmost sofort zu verkosten, Apfelsaft zu erwerben oder selbst mitgebrachte Äpfel keltern zu lassen.


Aus über 50 Zentnern heimischer Äpfel wurde auch in diesem Jahr wieder mehr als 1.300 Liter süßen Apfelmosts herausgepresst. Noch besser und schneller zu bewerkstelligen als in den Vorjahren war dies mit der eigens vom Arbeitskreisvorsitzenden Hans Jürgen Merfels in Luxemburg erworbenen Apfelmühle.

 
Hans Jürgen Merfels freute sich über die rege Resonanz und dankte ganz besonders den Mitgliedern des Arbeitskreises, aber auch allen anderen großen und kleinen Helferinnen und Helfern, die zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben. Dank gilt auch dem Gasthaus „Zum Wiesengrund“ und den Inhabern, der Familie Dandanis, die für das leibliche Wohl der Arbeitskreismitglieder und der Besucher bestens gesorgt hat.

Die neu angeschaffte Apfelmühle ersparte den Arbeitskreismitgliedern viel Zeit beim Zerkleinern der Äpfel;
auch das Auspressen des Apfelmostes funktionierte deutlich schneller als bisher.

Auch die kleinsten und größten Äpfel, die in Gackenbach in diesem Jahr geerntet wurden, konnten bestaunt werden.

Kurt Brast, Mitglied im Westerwaldverein Buchfinkenland und im NABU, versorgte die Ap-felkelterfestbesucher mit vielfältigen Informationen rund um den Apfel. Auch fand er Zeit, die eine oder andere mitgebrachte Apfelsorte zu bestimmen. Im Rahmen einer kleinen Ausstellung, die er im Dorftreff des Gemeindehauses aufgebaut hatte, fanden Interessierte vielfältige Informationen über Streuobstwiesen, den Obstanbau sowie die Pflege und den Erhalt von Obstbäumen. Auch Herrn Brast sei herzlich gedankt.

Aktion „Saubere Landschaft 2014“ Dankeschön an alle kleinen und großen Helfer

21 kleine und große Gackenbacher haben sich am letzten Samstag in unserer Gemeinde zusammengefunden, um den Müll und den Unrat einzusammeln, den andere einfach in der freien Natur entsorgen. Das gesamte Gemeindegebiet rund um Gackenbach, Dies und Kirchähr und auch die Straßenränder entlang der qualifizierten Straßen in das Gelbachtal und im Gelbachtal wurden vom Müll befreit. Es war toll anzuschauen, mit welch großer Begeisterung gerade die kleinsten Müllsammler dabei waren.

 Westerwälder Zeitung von Mittwoch, dem 7. September 2011 - S. 20

  

 

Zum achten Mal „Gackenbacher Apfelkelterfest“

Seit dem Jahre 2002 zeichnet der Gackenbacher Arbeitskreis Ökologie für den Erhalt und die Pflege der gemeindlichen Obstbaumbestände verantwortlich. Den besonderen Höhepunkt bildet das alljährlich stattfindende Apfelkelterfest. Schon zum 8. Male haben die Arbeitskreismitglieder rund um ihren Vorsitzenden Hans Jürgen Merfels zu diesem besonderen Ereignis eingeladen.

Bei spätsommerlichen Temperaturen fanden sich viele Besucherinnen und Besucher am vergangenen Samstag am Gackenbacher Gemeindehaus ein, um Äpfel zu keltern, um den frischen Apfelmost sofort zu verkosten, um Apfelsaft zu erwerben oder selbst mitgebrachte Äpfel keltern zu lassen. Und es war wieder ein großartiges Erlebnis zuzuschauen, wie die vielen Helferinnen und Helfer, Kinder und Erwachsene, mit Begeisterung und in vielen Arbeitsgängen aus über 50 Zentnern heimischer Äpfel mehr als 1.300 Liter süßen Apfelmost herauspressten.

"Zwei Tage lang haben fleißige Helferinnen und Helfer, darunter viele Kinder, Äpfel geerntet", konnte Hans Jürgen Merfels, der Vorsitzende des Arbeitskreises, berichten und weiter: „Schon dafür darf ich allen ganz herzlich danken.“

Aus den Früchten wird Most gepresst, aus dem neben Apfelsaft und -wein auch Apfelgelee gezaubert werden kann. Neben den Mitgliedern des Arbeitskreises deckten sich viele Gackenbacher mit dem „Gackenbacher Früchtchen“ ein; und sogar weit angereiste Interessierte konnten die Arbeitskreisler auf ihrem Fest begrüßen.
Aus Ettersdorf und Isselbach, aus Eppenrod und Heilberscheid und sogar aus Hillscheid, Großholbach, Daaden und Bad Marienberg kamen Gäste mit eigenen Äpfeln oder auch mit Korbflaschen und Kanistern, um sich den guten Apfelmost zu sichern.

Dem Arbeitskreis „Ökologie“ und all seinen Mitgliedern, die sich beim Apfelkelterfest und dessen Vorbereitung erneut und tatkräftig engagiert haben, darf ich im Namen der Ortsgemeinde herzlichen Dank sagen.

Damit aber noch nicht genug: Auf einer naturkundlichen Ausstellung, die parallel zum Apfelkelterfest im Dorftreff des Gemeindehauses stattfand, wurden Tiere und Pflanzen der heimischen Obstwiesen und Felder gezeigt. Auch wurden heimische Apfelsorten vorgestellt und zum Probieren angeboten. Für die überaus fachkundige Gestaltung und Durchführung dieser Ausstellung darf ich ganz besonders den engagierten Naturschützern Herrn Kurt Brast aus Dies und Frau Ingeborg Baldus aus Montabaur danken. 

 

Aktion „Saubere Landschaft 2010“ - Dankeschön an alle kleinen und großen Helfer

Immerhin 18 kleine und große Gackenbacher haben sich in diesem Jahr in unserer Gemeinde zusammengefunden, um den Müll und den Unrat einzusammeln, den andere einfach in der freien Natur entsorgen.

Es war eine ganze Menge, ein Anhänger voll, was da so alles zusammengekommen ist. Viele leere Flaschen und Getränkedosen, aber auch Autoreifen und sogar ein Staubsauger und ein kleines Holzregal. Die jungen Sammler brachten es in ihren Kommentaren auf den Punkt: „Die spinnen, die Leute, die einfach ihren Müll, im Wald und am Straßenrand wegwerfen.“

Ganz schön anstrengend und schweißtreibend war es auch, diesen Unrat aus den zum Teil steil abfallenden Wege- und Straßenrändern herauszuholen. Und das musste natürlich belohnt werden: Nach der anstrengenden Sammelaktion schmeckte den kleinen und großen Helferinnen und Helfern an der Gackenbacher Grillhütte eine leckere Grillwurst ganz besonders gut. 


Besonders die jungen Helferinnen und Helfer Georgia und Samantha Huth, Nico und Chantal Schlosser, Max und Sebastian Weis,
Manuel Baier und Lukas Wilhelmi waren mit viel Spaß und Ehrgeiz bei der Sache.

 

Bildstock am Totenweg renoviert - Dank für ehrenamtliches Engagement

Seit vielen Jahrzehnten steht er schon dort am oberen Ende des Totenwegs, der Bildstock, dort,
wo früher die „Alte Linde“ stand. In die Jahre gekommen, war jetzt wieder einmal eine gründliche Renovierung
notwendig.
Mitglieder der „Gackenbacher Rentnerband“, Bernhard Labonte und Josef Schlosser sen., haben die Sache 
in die Hand genommen. Bernhard Labonte hat den Bildstock mit neuem Außenputz und neuem Innenanstrich
versehen, Josef Schlosser hat die Restaurierung des alten Holzkreuzes übernommen.
Auch die Firstbretter waren morsch und unansehnlich. Ratskollege Reiner Wilhelmi hat sie kurzerhand erneuert.
Jetzt erstrahlt der Bildstock wieder in neuem Glanz und Wanderer und Ruhesuchende können dort,
an dem wunderschönen Aussichtspunkt, inne halten und einen Moment verweilen.

  

Dankeschön-Veranstaltung für Ehrenamtliche -
mehr als 40 Gackenbacher Frauen und Männer engagieren sich für ihr Dorf

„Unser Dorf lebt - weil sich viele Menschen uneigennützig und ehrenamtlich für die Ortsgemeinde engagieren!“
Mit diesen Worten eröffnete Ortsbürgermeister Hans Ulrich Weidenfeller die „Dankeschön-Veranstaltung“ für Ehrenamtliche, zu der die Ortsgemeinde gerne eingeladen hatte. Weit mehr als 40 Frauen und Männer aus Gackenbach leisten seit vielen Jahren unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit und dafür, so der Ortsbürgermeister, gilt es im Namen der Ortsgemeinde ein ganz herzliches Dankeschön zu sagen.

Und dieser Dank gilt insbesondere 

- den Mitgliedern des Arbeitskreises „Dorf- und Heimatgeschichte“, die in den letzten 10 Jahren viel Licht in das 
Dunkel der dörflichen Geschichte gebracht haben. Großes Ziel der Arbeitskreismitglieder ist die Erstellung
einer Dorfchronik. 

- dem Arbeitskreis Gemeindeleben, der seit 2004 insbesondere drei Projekte dauerhaft auf den Weg gebracht hat: das monatliche Dorffrühstück, den „Kaffeeklatsch“ für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger und den 
„Computerkurs (nicht nur) für Senioren“. 

- dem Arbeitskreis „Ökologie“, der sich die Pflege und den Erhalt der gemeindlichen Obstbaumbestände auf die 
Fahnen geschrieben hat. Darüber hinaus fährt er auch die Früchte seiner Arbeit ein, schon zum 6. mal feierte er 
das „Gackenbacher Apfelkelterfest“. 

- den Gackenbacher Mitgliedern des Arbeitskreises Buchfinkenland, der sich seit 8 Jahren mit weiteren 
Bürgerinnen und Bürgern aus Horbach und Hübingen um die „interkommunale Zusammenarbeit“ in den 
Buchfinkenlandgemeinden verdient gemacht hat. Die Gründung des Kinder- und Jugendchores, die 
Ausweisung der Buchfinkenlandrundwanderwege und des Nordic Walking Parcours sind nur drei der vielfältigen 
Betätigungsfelder. 

- der „Gackenbacher Renterband“, das sind 10 rüstige Senioren, die es sich auf die Fahne geschrieben haben, 
die Ortsgemeinde tatkräftig bei einzelnen Projekten zu unterstützen. Mit der Pflege und Unterhaltung der vielen Ruhebänke, mit Arbeiten im Rahmen der Neugestaltung der Grillhütte und sonstigen Verschönerungsarbeiten haben sie der Ortsgemeinde in den letzten Jahren so manchen Euro in der Gemeindekasse eingespart. 

- den Mitgliedern des Ortsgemeinderates, die nicht nur ihrer Ratstätigkeit nachgehen und Entscheidungen für die Ortsgemeinde zu treffen haben, sondern vielfach auch selbst mit Hand anlegen, wenn in der Ortsgemeinde das eine oder andere Projekt zu realisieren gilt. 

-  einzelnen Bürgern, die sich spontan bereit erklären, bei Einzelprojekten wie der Neugestaltung des Sitzplatzes
„Unter den Turnerstangen“ oder der Gestaltung der Außenanlagen an der Grillhütte mit anzupacken.

Ehrenamt bedeutet, sich unter Verzicht auf die eigene Freizeit für andere Menschen einzusetzen.
Allen, die sich in unserer Ortsgemeinde engagieren, gilt es, dafür ein herzliches Dankeschön auszusprechen.
Damit verbunden ist aber gleichzeitig auch der Wunsch und die Bitte, dass sich auch in den nächsten Jahren
immer wieder Menschen finden, die bereit sind, Zeit und Energie für unser Dorf, für Gackenbach, zu opfern.

 

Gackenbacher Fastnachtsbrauch: Eier und Speck im Dorf gesammelt

Eier statt Kamelle und Speck statt des Veilchendienstagsgroschens: Dieses traditionelle Brauchtum zelebrieren die Gackenbacher Jahr für Jahr. Pünktlich um 11.11 Uhr trifft sich die bunte Narrenschar an der Pfarrkirche, um gemeinsam durch den Ort zu ziehen. An jeder Haustüre wird ein kleiner Stopp eingelegt. "Ho, ho, ho, die Fassenacht is do, drobe aus dem Hühnerhaus, holt ein Korb voll Eier raus, ho, ho ho, die Fassenacht is do", mit diesem aus allen Kehlen der närrischen Schar schallenden Spruch fordern die Jecken nun Eier und Speck ein. Gerne heißen die Gackenbacher die lustige Truppe in ihren Wohnzimmern und Küchen willkommen und spenden bereitwillig die Lebensmittel, die am Abend für ein deftiges Mahl im South West Café verwendet werden. Selbstverständlich haben alle Speck- und Eier-Spender die Chance, mit um die Gackenbacher Häuser zu ziehen, und so vergrößert sich die närrische Gruppe nach jedem Besuch eines Haushaltes. Aber nicht nur Eier und Speck werden gestiftet: In manchen Häusern gibt es auch leckere, süße und deftige Schmankerl zur Stärkung für die fleißigen Sammler. "Kreppel, Heringe, Kaffee und Kuchen, aber auch so manches Schnäpschen und Bierchen werden uns beim Sammeln gereicht", berichtet Ortsbürgermeister Uli Weidenfeller fröhlich. Trotz der vielen Leckerein, freuen sich die Gackenbacher Narren stets ganz besonders auf das traditionelle Veilchendienstagsgericht - nämlich deftige Eier mit Speck.  

(Westerwälder Zeitung vom 25.02.2009, Seite 19.)